Pressemitteilung, Beer, Schule, Aktuell

Gemeinsame Pressemitteilung mit der SPD-Fraktion

Beer/Ott: Schulen sind nicht der Ausbildungsplatz der Wirtschaft

CDU und FDP wollen im Schuljahr 2020 ein Unterrichtsfach „Wirtschaft“ an Schulen in NRW zusätzlich einführen. Damit wird der Anteil gesellschaftswissenschaftlicher Themengebiete im Unterricht noch mehr in den Hintergrund gedrängt, als es ohnehin schon der Fall ist. SPD und Grüne plädieren im Gegensatz dafür, die politische Bildung und Demokratiekompetenz von Schülerinnen und Schülern im Fächerkanon zu stärken. Hierzu bringen sie heute einen entsprechenden Antrag ins Plenum ein. Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW und Jochen Ott, schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, erklären dazu:

Sigrid Beer: „Demokratie fällt nicht vom Himmel. Demokratie muss man immer wieder lernen. Das ist besonders wichtig in Zeiten, in denen Grundrechte infrage gestellt werden, menschfeindliche Tiraden, Antisemitismus und NS-Parolen wieder vermehrt verbreitet werden. Die Rückkehr zu G9 wäre eine Chance, diesem Trend – nicht nur am Gymnasium – mit zusätzlicher Lernzeit für Demokratiebildung entgegenzuwirken. Doch die zuständige Ministerin steckt diese Lernzeit lieber ideologiegetrieben in die völlig überflüssige Einführung eines Schulfachs Wirtschaft. Dabei ist ökonomische Bildung in den bisherigen Lehrplänen bereits fest verankert. Ministerin Gebauer sorgt außerdem mit ihrem chaotischen Vorgehen für Verwirrung an den Schulen. Einerseits verkündet sie, Wirtschaft solle ab kommendem Sommer schon im Gymnasium Pflichtfach werden. Andererseits legt sie aber im Entwurf der neuen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung noch nicht einmal eine Rechtsgrundlage dafür vor.“

Jochen Ott: „Mit der geplanten Einführung eines Unterrichtsfachs ,Wirtschaft‘ stellt die Landesregierung die Weichen an unseren Schulen in die falsche Richtung. Es ist nicht Aufgabe unseres Bildungssystems, Wirtschaftsinteressen in die Köpfe unserer Kinder zu pflanzen. Wir haben in Deutschland kein Wirtschaftsproblem. Was wir brauchen, ist mehr Bildung in Demokratiekompetenz und politischer Teilhabe. Hinzu kommt: Schon jetzt ist der Anteil wirtschaftlicher Themenschwerpunkte im Lehrplan gegenüber gesellschaftswissenschaftlichen Lernbereichen stark überrepräsentiert. Das weiß auch die Landesregierung. Um der Wirtschaft trotzdem noch mehr zu gefallen, nennt sie das Fach „Politik/Wirtschaft“ künftig „Wirtschaft-Politik“. Was auf den ersten Blick wie ein simpler Etikettenschwindel aussieht, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung jedoch als ideologiegetriebene Wirtschaftshörigkeit.“

Diese Seite drucken