Pressemitteilung, Beer, Schule, Aktuell

Pressemitteilung

Beer: Überfällige Maßnahmen für digitale Bildung auf den letzten Drücker

Zur heutigen Pressekonferenz von Schulministerin Gebauer zur digitalen Ausstattung von Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion NRW:

„Es ist überfällig, dass die Landesregierung nun endlich für die digitale Ausstattung der Schulen aktiv wird. Die Ministerin hätte auch schon längst dafür sorgen müssen, dass NRW die Bundesmittel für die Versorgung von bedürftigen Schülerinnen und Schülern mit Endgeräten aufstockt. Bayern und Schleswig-Holstein haben bereits vor einem Monat die entsprechenden Verwaltungsvereinbarung abgeschlossen. Die Schülerinnen und Schüler brauchen aber nicht nur die Geräte, sondern auch Zugang zu freiem WLAN etwa z.B. über Freifunk. Ausstattung und Infrastruktur. Das muss vor Ort Hand in Hand gehen.

Ohne die Corona-Krise wäre eine Lösung auch für die Lehrkräfte trotz der vollmundigen schwarz-gelben Wahlkampfversprechen sicherlich immer noch nicht in Sicht. Die Maßnahmen kommen auf den letzten Drücker und sogar nach Beginn der Sommerferien. CDU und FDP haben wertvolle Zeit verschenkt. Sie hätten den Haushalts- und Finanzausschuss schon längst um Zustimmung für die Freigabe der Mittel bitten können. Andere Unterstützungsmaßnahmen sind in der Corona-Krise schneller umgesetzt worden.

Die Lehrkräfte und Schüler wissen auch mit dem heutigen Datum nicht, wann sie die Geräte nutzen können. Die Mittel müssen jetzt schnell und unkompliziert bei den Schulträgern ankommen. Ausschreibungen für die Beschaffung und das Einpflegen der vielen Geräte in die Supportstrukturen brauchen auch noch Zeit. Gerade die Infektionsausbrüche und Schulschließungen in den beiden vergangenen Wochen in unterschiedlichen Kommunen zeigen, wie schnell die Geräte gebraucht werden. Schule zu Pandemiezeiten bleibt eine fragile Angelegenheit, Regelunterricht in allen Schulen nach den Ferien ist keineswegs sicher. Wenn Schülerinnen und Schüler aufgrund neuer Corona-Fälle in Quarantäne müssen, müssen sie alle einen qualifizierten und verbindlichen Fernunterricht erhalten und dürfen nicht weiter abgehängt werden.“

Diese Seite drucken