Anfragen, Mostofizadeh, Keymis, Düker, Klocke

Kleine Anfrage von Mehrdad Mostofizadeh, Oliver Keymis, Monika Düker und Arndt Klocke

Anteil der A320-Flugzeuge mit Wirbelgeneratoren am Flughafen Düsseldorf

Durch den nachträglichen Einbau von Wirbelgeneratoren (Vortex-Generatoren) bei Airbus- Flugzeugen der A320-Familie lässt sich wirksam Lärm reduzieren. Durch diese relativ einfache und wenig kostenintensive Umrüstmaßnahme werden die störenden Töne im Frequenzbereich zwischen 500 und 600 Hz wirkungsvoll unterbunden. Messungen im Raum Frankfurt haben ergeben, dass sich durch den Einbau von Wirbelgeneratoren in einer Entfernung von 10 bis 17 km vor der Landung Pegelminderungen zwischen 1,2 und 3,9 dB(A) ergeben.

Die neue Entgeltordnung am Flughafen Düsseldorf schafft erstmalig einen finanziellen Anreiz zur Umrüstung bei Airbus-Flugzeugen der A320-Familie durch eine Differenzierung der Entgelten, je nachdem ob sie mit lärmmindernden Wirbelgeneratoren (Vortex-Generatoren) ausgestattet sind oder nicht. Die Einstufung der Flugzeuge in die acht Lärmklassen erfolgt nach in Düsseldorf gemessenen Durchschnittslärmpegeln pro Flugzeugtyp und -serie. Die Lärmzuschläge basieren auf tatsächlich gemessenen Lärmwerten der Flugzeugtypen für Lande- und Startvorgänge an den Messstellen 1 (Lohausen) und 11 (Tiefenbroich).

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Landesregierung:

  1. Wie viele Flugzeuge der A320-Familie, die am Flughafen Düsseldorf regelmäßig verkehren, sind mit Wirbelgeneratoren (Vortex-Generatoren) ausgestattet bzw. nicht ausgestattet?
  2. Wie viel Prozent der Luftverkehrsflotten der A320-Familie der Luftgesellschaften mit Wartungsschwerpunkt am Flughafen Düsseldorf (Homebase-Carrier mit der A320- Familie: Condor Flugdienst GmbH, Deutsche Lufthansa AG, Eurowings Flug GmbH, Germania Fluggesellschaft mbH, Germanwings GmbH,) sind jeweils noch nicht mit Wirbelgeneratoren ausgestattet?
  3. Wurde bei der Einstufung der Flugzeuge der A320-Familie mit und ohne Wirbelgeneratoren in die Lärmklassen berücksichtigt, dass die größten Lärmunterschiede in etwa 15 km Entfernung vom Flughafen auftreten und daher Messungen an näher am Flughafen liegenden Messstellen (Lohausen und Tiefenbroich) keine adäquaten Differenzierungen ergeben?

Diese Seite drucken