Newsletter, Gesundheit, Sucht, Ünal

Kommunalinfo

Rauchfreie Gaststätten in Deutschland 2013

Liebe Freundinnen und Freunde,

uns liegen neue Ergebnisse zum Nichtraucherschutz vor, die ich für Euch aufbereitet habe, und die in der Diskussion über das neue Gesetz hilfreich sein werden. Unter anderem findet Ihr im Anhang das Ergebnis einer neuen Umfrage des Deutschen Krebsforschungszentrums. Sie hat ergeben, dass mehr als 80 Prozent der BürgerInnen für einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie sind.

Mehrheit in Deutschland für konsequenten Nichtraucherschutz

Trotz vereinzelter Proteste von RaucherInnen und GastronomInnen wächst – entgegen der Stimmungsmache von CDU, FDP und Piraten – die Zustimmung der Bevölkerung zu rauchfreien Gaststätten. Dies bestätigt eine repräsentative Umfrage für das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg, die am 9. September 2013 in Düsseldorf veröffentlicht wurde. Laut dieser Umfrage, die von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erhoben wurde, sprechen sich bundesweit 82 Prozent der BürgerInnen für ein Rauchverbot in der Gastronomie aus.

Seit in Bayern, dem Saarland und in NRW das Nichtraucherschutzgesetz eingeführt wurde, hat sich die Zustimmungsquote bundesweit von 66,6 Prozent im Jahre 2007 auf knapp 82 Prozent im Jahre 2013 enorm erhöht.

Interessant ist zudem, dass sich auch seit Jahren eine Mehrheit der RaucherInnen mit ca. 60 Prozent für ein Rauchverbot in der Gastronomie ausspricht. Die Zustimmungsquote der ehemaligen RaucherInnen liegt sogar bei 89 Prozent. Die NichtraucherInnen sprechen sich mit 93 Prozent fast geschlossen für ein Rauchverbot aus.

Die Untersuchung belegt somit, dass die teils aggressiv geführten Protestaktionen diverser Lager nicht die Meinung der Mehrheit in der Bundesrepublik widerspiegeln.

Mehrheit auch in der breiten Wählerschaft

Bei der Parteipräferenz der BefürworterInnen eines Rauchverbotes ist das Ergebnis ebenfalls bemerkenswert. Mit 88,5 Prozent bilden die GrünenwählerInnen die Spitze und werden dicht gefolgt von der CDU/CSU mit 83,5 Prozent, der SPD mit 83,1 Prozent, den Linken mit 82,5 Prozent, der FDP mit 77 Prozent und den Piraten mit 60 Prozent. Somit wird auch deutlich, dass die Zustimmung zur rauchfreien Gastronomie mit durchschnittlich über 80 Prozent unter allen WählerInnen sehr hoch ist.

Rauchfreie Festzelte – Rücksicht auf Kinder

Einige Schützen- und Karnevalsvereine kritisieren die Neuregelung. Sie sehen ihre Brauchtumsveranstaltungen in Gefahr, fürchten einen Besucherschwund und weniger Gemütlichkeit. Die Studie der Dieter-Mennekes-Umweltstiftung ergab, dass beim Kinderkarneval in NRW bei insgesamt 25 Veranstaltungen lediglich sieben rauchfrei waren und dass bei den übrigen Veranstaltungen in Festzelten geraucht wurde. Auch bei der großen Mehrheit der Karnevalsveranstaltungen mit vielen Kindern wurde in geschlossenen Räumen gequalmt. Künftig wird bei diesen Festveranstaltungen an der frischen Luft geraucht – und ich bin mir sicher, dass die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommen wird.

Schadstoffbelastung – Brauchtum nicht in Gefahr

Das biomess Ingenieurbüro GmbH hatte im Auftrag der Dieter Mennekes-Umweltstiftung die Schadstoffbelastung der Atemluft in Festzelten in 2012 und 2013 untersucht. Bei den Messungen beim Neusser Bürgerschützenfest konnte festgestellt werden, dass die gefährliche Schadstoffbelastung nach Einführung des Nichtraucherschutzgesetzes in 2013 mit über 81 Prozent im Vergleich zum Vorjahr drastisch abgenommen hat. Das Rauchverbot tat auch der guten Stimmung beim Neusser Bürgerschützenfest keinen Abbruch und wurde wie auch im Vorjahr bestens besucht.

In der Anlage leite ich Euch anbei detailliertere Informationen weiter.

Herzliche Grüße,

Arif Ünal

Diese Seite drucken